道 - Dao

Stand

Verglichen mit der Atmung ist der Stand einfach, dennoch muss er auch vom weit Fortgeschrittenen immer und immer wieder kontrolliert werden.

Die Füße stehen etwa schulterbreit, nach vorne gerichtet, und soweit parallel wie das Körpergefühl dies zulässt. Die Knie sind nicht durchgedrückt, die Arme hängen entspannt herab.

Nun richte Dich auf: Hebe den Blick und erlaube der Brust sich zu öffnen. Mit der Ausatmung lass die Schultern fallen.

Nun senke Dich ab: Lass ein klein wenig die Spannung aus den Knien und kippe die Hüfte eine Winzigkeit so als wolltest Du Dich auf einen Hocker setzen.

Während der Blick meist entspannt nach vorne unten geht, eventuell mit halb geschlossenen Augen, bleibt der Kopf immer gerade aufgerichtet, als ob Du etwas auf dem Kopf balancieren würdest. Übe mit einem Kissen oder einer Plastiktasse um ein Gefühl dafür zu bekommen. Gleichzeitig lass die Schultern entspannt fallen, und bleibe tief „sitzen“. Diese drei Punkte müssen immer wieder überprüft werden: Kopf, Schultern, Becken.

Arbeite an dieser Haltung bis sie Dir tatsächlich so bequem geworden ist als würdest Du in einem großen Polstersessel sitzen.