氣 - Qi

Eine moderne Annäherung

Der direkteste Zugang zum Begriff des Qi ergibt sich wie geschildert über die Analogie zum Begriff der Energie. Dabei sollte man jedoch nicht zu einer „materialistischen“ Vorstellung von Qi als „Fluidum“, analog zur Elektrizität greifen. Dies kann am Beispiel der Nahrungsaufnahme verdeutlicht werden:

Mit der Nahrung nimmt der Körper Energie, u.a. in Form von Kohlenhydraten auf, die auf vielfältige Weise umgesetzt, und schließlich z.B. als kinetische Energie (Bewegung) wieder abgegeben werden.

Die Vorstellung, die Energie habe hierbei stets das gleich Trägermedium ist unsinnig und irreführend. Ebenso wie die physikalisch Energie in unterschiedlichen Medien aufgehoben, und durch unterschiedliche Phänomen (Bewegung, Hitze, Spannung) zum Ausdruck kommen kann, so muss auch das Qi von jedem konkreten Träger losgelöst gedacht werden.

Folgt man dieser „abstrakten“ Konzeption weiter, so erweist sich der Qi Begriff als durchaus fruchtbar, und zwar gerade dadurch, das er ganz unterschiedliche, sonst unverbundene Phänomen konzeptionell ordnen und strukturiert verknüpfen kann.